Theaterbegeisterte gesucht!

Das Meininger Kinder- & Jugendtheater TOHUWABOHU sucht Verstärkung! Für unsere Inszenierungs-projekte in diesem Jahr sind wir auf der Suche nach theaterbegeisterten Spieler*innen, die unsere En-sembles verstärken.

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der innerdeutschen Grenzöffnung wird es in Kooperation mit dem Kreisarchiv Meiningen eine gestische Performance geben, die am 9. November 2019 zur Premiere kommt. Dafür arbeiten einige junge Mimen von TOHUWABOHU mit den Mitgliedern des Schauspiel-kurses für Erwachsene an der Christophine Kunstschule zusammen. Es wird also ein Mehrgenerationen-projekt, das die Themen Mauerfall und Grenzöffnung aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und theatral umsetzt. Wir sind auf der Suche nach (vor allem männlichen) Spielern ab 12 Jahren bis ins Erwachsenenalter, die Zeit und Lust haben das Projekt spielerisch und mit ihren Ideen zu unterstützen. Die Proben finden immer Mittwoch statt und laufen bereits, ein schneller Einstieg ins Projekt wäre also wünschenswert.

Außerdem suchen wir Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren für das diesjährige Weihnachtsmärchen "Die zwölf Monate". Die Premiere ist, wie immer, am 24. Dezember, anschließend gibt es weitere Vor-stellungen bis zum Jahresende. Auch hier haben wir bereits mit den Proben (immer Dienstag) begonnen. Vorkenntnis im Theaterbereich ist wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig.

Die Mitwirkung bei TOHUWABOHU ist natürlich nicht auf das jeweilige Projekt begrenzt, im Idealfall ergibt sich sogar eine langfristige Zusammenarbeit. Wer sich angesprochen fühlt und Lust auf Theater-spielen hat, kann sich bei Projektmanagerin Katharina Berndt unter 01522 2847573 oder per Mail an tohuwabohu.mgn@gmail.com melden.


WOYZECK - Wiederaufnahme im März 2019

Termine werden in Kürze bekannt gegeben!

Georg Büchners Woyzeck-Fragment ist ein Aufschrei der "Kreatur, wie sie Gott gemacht..." gegen die Ohnmacht des unterdrückten, missbrauchten und vereinsamten Individuums in einer entmenschlichten Welt. In einem perfiden Netz aus Ausbeutung und Erniedrigung, Macht und Manipulation, Liebe und Eifersucht gefangen, verliert der Antiheld Woyzeck die Fähigkeit zu selbstbewusstem Handeln. Er wird zur Maschine, zur funktionierenden Marionette einer hierarchisch strukturierten Gesellschaft. Woyzeck gerät in einen amokartig anmutenden Sog, worin er seiner Würde, seines Verstandes und seiner Liebe beraubt und schließlich vom Opfer zum Täter wird.

Fotos: Janine Hoffmann

Zum zweiten Mal offeriert TOHUWABOHU eine Jugendtheater-Produktion unter dem Motto: Büchner inszeniert Büchner. Dafür hat die Regisseurin erneut eine stark verdichtete Textbearbeitung vorgelegt, die es den jungen Mimen ermöglicht, stilisiert, assoziativ sowie bild- und bewegungsintensiv arbeiten zu können. Janine Hoffmann hat wiederum die Ausstattung und Katharina Berndt neben der künstlerischen Mitarbeit die Produktionsorganisation übernommen.

 

 

Nach insgesamt 8 erfolgreichen Vorstellungen im Herbst 2018 wird das Stück im Frühjahr 2019 noch einmal wiederaufgenommen. Die genauen Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

 

Eintrittspreise: 10 € bzw. 7 € ermäßigt für Schüler und Studenten

 

Aufführungsdauer: ca. 75 Minuten ohne Pause | Altersempfehlung: ab 12 J.


+++ TERMINANKÜNDIGUNG +++

 

Kalender und Rotstifte raus, denn der Termin für die nächste Werkstatt steht fest...

Vom 29. bis 31. März 2019 findet die 27. Theaterwerkstatt SCHAU-SPIEL unter dem Motto "Komische Gestalten" statt.

 

Wir freuen uns schon jetzt auf euch!

Foto: Günter Giese


Thüringer Kulturnadel für Elke Büchner

Am 16. Oktober 2018 fand in Erfurt die Verleihung der "Kulturnadel des Freistaats Thüringen" statt. Wir freuen uns, dass in diesem Jahr auch Elke Büchner, die künstlerische Leiterin von TOHUWABOHU, zu den insgesamt 10 Preisträgern gehört. Nach nunmehr 30 Jahren engagierter Theaterarbeit mit Kindern und Jugendlichen eine mehr als verdiente Auszeichnung, wie wir finden. Herzlichen Glückwunsch, liebe Elke!!!

Fotos: Freistatt Thüringen


Ein Wiedersehen mit dem Holle-Spektakel gibt's erst wieder in 2019

Foto der Aufführung von 2015: Foto Ed 

 

"Von Frau Holle und vom Hütes"

Das Stück von Walter Doering wurde auch dieses Jahr zum Stadtfest wieder als Ritualspiel vor dem großen sonntäglichen Kloßessen auf der Marktbühne aufgeführt. Zahlreiche neugierige Zuschauer warteten auf die legendären Worte: "Hier hast du das Receptum - hüt' es!"

Ein Wiedersehen gibts zum Stadtfest 2019. Wir freuen uns schon darauf.