Am Samstag, dem 29. März 2014, fand am Mozarteum in Salzburg die Verleihung des Internationalen Jugendtheaterpreises Papageno Award statt. TOHUWABOHU war mit der Inszenierung "Leonce und Lena" nominiert worden. Wir haben uns aber keinen Preis ausgerechnet, da viele interessante Inszenierungen nominiert waren.

Um so größer war unsere Überraschung, als unsere Inszenierung und auch vier Darsteller, nämlich Linda Petheö, Josefine Rücker, Lisa Marie Baumann und Felix Meischter mit einem Anerkennungspreis, dem Goldenen Vogel, ausgezeichnet wurden. Aber total umgehauen hat uns alle, dass den Hauptpreis, den Papageno für den besten Hauptdarsteller, unser Aaron Röll verliehen bekam. Und Anton Svoboda wurde mit einem Papageno für den besten Nebendarsteller geehrt. Ist das nicht eine schöne nachträglich Anerkennung für die ungeheuer anstrengende, aber auch erfüllende Theaterarbeit? Dank an alle, die daran Anteil haben - auf welch wunderbare Weise auch immer!

 

Die Jugendlichen des TOHUWABOHU-Ensembles "Leonce und Lena" 

 

 

TOHUWABOHU hat mit der vorletzten Inszenierung im Sommer 2013 einen Volltreffer gelandet: Georg Büchners LEONCE UND LENA in Elke Büchners Regie verschaffte dem Ensemble während der Vorstellungszeit im Juni und Juli 2013 stets ein volles Haus und total begeisterte Zuschauer.

Zudem erhielt die Produktion beim Internationalen Jugendtheaterpreis Papageno Award 2014 in Salzburg zwei Hauptpreise, einmal für den Darsteller des Leonce, Aaron Röll, und für den Darsteller des Valerio, Anton Svoboda. Darüber hinaus wurden die Inszenierung als Ganzes sowie auch die Darsteller*innen Lisa Marie Baumann, Linda Petheö, Josefine Rücker und Felix Meischter mit weiteren Preisen in Salzburg geehrt.

Leider schon längst Geschichte:

 

Die TOHUWABOHU-Inszenierung von 2013 "Leonce und Lena"

 

Büchner inszenierte Büchner

 

TOHUWABOHU-Jugendgruppe spielte mit riesiger

Lust am Lustspiel „Leonce und Lena“ von Georg Büchner

 

Prinz Leonce vom Reiche Popo soll die ihm unbekannte Prinzessin Lena vom Reiche Pipi heiraten. Um dem zu entgehen, flieht der unter Langeweile, Melancholie und Überdruss leidende Prinz mit seinem Freund und Diener, dem Lebenskünstler Valerio, gen Italien. Unterwegs begegnet er Lena, die ebenfalls vor der Zwangsheirat geflohen ist. Ohne ihre Identitäten zu kennen, verlieben sich die beiden ineinander …

 

Leonce und Lena“ untertitelte Georg Büchner als Lustspiel. Beim genaueren Betrachten erweist es sich jedoch vor allem als bitter-böse Polit-Satire, die mit beißendem Spott und absurdem Witz eine in ihren grotesken Mechanismen gefangene Gesellschaft vorführt und das tiefe Missverhältnis zwischen Regierung und Volk entlarvt.

Mit einer überhöhten Spielweise spürten die Mimen des TOHUWABOHU-Jugendensembles und ihre künstlerische Leiterin Elke Büchner den Intentionen des Autors nach und „transponierten“ diese auf heutige gesellschaftliche Befindlichkeiten. Ein äußerst anregendes, temperament- und lustvolles Spiel der jungen Mimen begeisterte eine riesengroße Zuschauerschar. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leonce & Lena

Leonce & Lena

Leonce & Lena

Leonce & Lena